NEUMARKT/EBERSBERG/FREISING- Aufregend war er, der erste Tag in der 1. Bundesliga und der Regionalliga bei den Bogenschützen: gehandicapt durch ein Verkehrschaos waren beide Mannschaften und so konnten in der 1. Bundesliga trotz hervorragender Leistungen nur 4:10, in der Regionalliga 5:9 Punkte nach Neumarkt geholt werden.


Massive Anreiseschwierigkeiten durch Vollsperrung der Autobahn schockte die beiden Liga-Mannschaften der Bogenschützen beim Saisonauftakt. Fast drei Stunden ging gar nix auf der Autobahn und so wurde trotz Verlegung des Wettkampfes um eine halbe Stunde die übliche Turniervorbereitung total zerstört. Gerade noch rechtzeitig zu den Wettkampfpfeile ohne Aufwärmen, mentale Vorbereitung und Probeschüsse gingen so beide Neumarkter Teams an den Start und das Nervenkostüm der Akteure wurde so noch mehr als üblich beansprucht.
In der 1. Bundesliga freute man sich in den Neumarkter Reihen, dass der sofortige Wiederaufstieg gelang und man nun wieder zu den 16 allerbesten Deutschen Vereinsmannschaften zählt. Mit Alexander Nißlbeck konnte außerdem ein weiteres Nachwuchstalent aus den eigenen Reihen erfolgreich in die Mannschaft integriert werden und er überzeugte in Ebersberg auf ganzer Linie.
Das Team startete mit den Brüdern Oliver und Fabian Obst sowie Norbert Franz wie gesagt unvorbereitet ins erste Match. Gastgeber Ebersberg erwies sich trotz sehr guter Leistung der drei Neumarkter Akteure als zu stark und die ersten Punkte blieben in Ebersberg. Nun kam Alexander Nißlbeck für Norbert Franz und er bestand seine Feuertaufe in der 1. Bundesliga, zeigte keine großen Anzeichen von Nervosität doch die Punkte blieben trotz wirklich tollen Ergebnissen auch in den nächsten vier Partien bei den jeweiligen Gegnern. Der Schreck der Anfahrt saß den Neumarktern doch noch gewaltig in den Gliedern. Die letzten beiden Partien gegen Fellbach-Schmiden und Reutlingen konnten dann noch siegreich gestaltet werden und so liegen die Neumarkter im Moment mit 4:10 Punkten auf Rang sechs. Alles im grünen Bereich, es war erst der Auftakt einer langen Saison und oft war einfach auch Pech dabei und die Matches gingen ganz knapp an die Gegner. Sollte sich hier das Blatt einmal wenden und die Neumarkter Schützen ihre jeweils sehr gute Form beibehalten, geht es in der Tabelle sicher noch nach oben.
Auch die Regionalligamannschaft kam gerade noch rechtzeitig zum ersten Wettkampfpfeil in die Halle und startete mit diesem Handicap. Neu in der Mannschaft ist Erik Kohler, mit 16 Jahren ebenfalls ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent aus den eigenen Reihen. Er wurde von Andrea Lerzer auch gleich ins kalte Wasser geworfen und von Beginn an eingesetzt – mit großem Erfolg. Zusammen mit Lerzer und Enrico Spielmann konnte gleich das Auftaktmatch gewonnen werden, allerdings folgten dann drei Niederlagen in Folge, die auch die eingewechselte Sara Wexler mit ihren guten Leistungen nicht verhindern konnte. Neumarkt schoß gut, die Konkurrenz doch oft einen Ring besser und so ergaben sich die sehr knappen Niederlagen. Gegen Pang erreichte das Neumarkter Team dann ein Unentschieden und es lief runder. Boxdorf wurde glatt abgefertigt und der absolute Überflieger des Tages, die Mannschaft aus Bayreuth, musste schon alles zeigen um die nun bombenstark schießenden Neumarkter in Schach zu halten. Am Ende 5:9 Punkte, Tabellenplatz sechs, ist noch nicht das Gelbe vom Ei, doch mit nur einem Punkt mehr wären die Neumarkter auf Rang drei – auch hier ist erst der Anfang gemacht, da geht sicherlich noch viel mehr.