Bezirksligamannschaft top gestartet

NEUMARKT- Neue Saison, neues Glück! So lautet das Motto der Neumarkter Bogenschützen in der neuen Saison des Ligaschießens. Mit vier Mannschaften sind die Neumarkter am Start. Nach gelungenem Start in die Bezirksliga und Bezirksklasse sind nun am Samstag auch die 1. Bundesliga und die Regionalliga wieder aktiv. Die Regionalliga startet gleich mit einem Heimkampf am Samstag um 14.00 Uhr in der Turnhalle der Mittelschule West.

 

Im Schwarzwald in Villingen-Schwenningen fällt am Samstag nachmittag der Startschuss für die acht besten Bogenmannschaften aus der Südhälfte Deutschlands. Der Modus ist unverändert. An den vier Wettkampftagen schießen die Teams jeweils im direkten Duell gegen die sieben Mitkonkurrenten. Am Ende wird abgerechnet und die vier Punktbesten ziehen in das große Bundesliga-Finale ein, bei dem dann der Deutsche Mannschaftsmeister ermittelt wird. Die Bogenschützen Neumarkt sind wieder mit dabei und gehen nun mit einer starken, vom eigenen Nachwuchs geprägten Mannschaft, an den Start.
Roland Wexler steht als Coaches wieder an der Linie nach der erfolgreichen Integration des 17jährgen Alexander Nißlbeck im letzten Jahr dürfen die Neumarkter nun ein weiteres Talent aus den eigenen Reihen in der höchsten Deutschen Liga präsentieren: der ebenfalls 17-jährige Deininger Erik Kohler hat sein Talent nachhaltig bewiesen und bereits war trotz seinem Debut im letzten Jahr über die vergangene Saison zu einer konstanten Größe in der Regionalligamannschaft geworden. Vier Mal Jugend, Alexander Nißlbeck(17 Jahre), Oliver (24) und Fabian Obst(20), Erik Kohler (17) und ein Mal Erfahrung Norbert Franz , so soll die Erfolgsmischung der Neumarkter sein. Am kommenden Samstag dürfen sie sich beim Auftaktwettkampf in Villingen-Schwenningen unter Beweis stellen.

Auch die Regionalliga, dritthöchste Liga in Deutschland, startet am Samstag mit einer Neumarkter Mannschaft. Diese wird von Andrea Lerzer betreut. Mit Enrico Spielmann, Sara Wexler, Georg Girbinger, Wolfram Illner und Andrea Lerzer tritt hier geballte Erfahrung an die Schießlinie.
Die Mannschaft freut sich, die Saison mit einem Heimwettkampf eröffnen zu dürfen und hofft auf spannende Duelle am Samstag ab 14.00 Uhr in der Turnhalle der Mittelschule West. Die Trainingseinheiten waren gut, entscheidend wird das Nervenkostüm aller Mannschaften sein, wenn es darum geht im direkten Vergleich jeweils die Punkte mitzunehmen.

Das alles haben die Mannschaften Neumarkt 3 und Neumarkt 4 in der Bezirksliga und –klasse 1 schon hinter sich. Werner Lorek kann auf eine erfahrene Truppe zurückgreifen und konnte diesmal Rudolf Zeitler, Stefan Resnik, Tanja Pietz-Mraz und Debutatantin Ulrike Kohler mit nach Feucht nehmen. Man begann etwas nervös, im ersten Match wurde noch ein Punkt zum Unentschieden abgegeben, doch dann lief es wie am Schnürchen. Vier Matche konnten gewonnen werden, nur der neue Tabellenführer aus Röthenbach war zu stark an diesem Tag und zum Schluss gab es gegen die Fürther Feucht noch ein weiteres Unentschieden. Rang drei in der Tabelle stimmte die Mannschaft doch sehr froh und man ist gerüstet für den weiteren Saisonverlauf, insbesondere da alle Mannschaften noch ganz dicht beeinander liegen und Neumarkt 3 immerhin das beste Ringergebnis des Tages erzielte. Nicht ganz so gut lief es für die Mannschaft von Michael Wexler in der Bezirksklasse 1. Hier werden ganz bewusst die Neumarkter Nachwuchstalente behutsam an das Liga-Schießen herangeführt und sie mussten zu Beginn der Saison doch noch ganz schön Lehrgeld zahlen, was der Stimmung im Team jedoch keinen Abbruch tat. Jana und Kristin Mederer, Pia Volkert, Simon Sommerer, Michael Dennerlohr, Alexander Resnik und Lars Haubner konnten in den sieben Partien nur einen Sieg nach Hause fahren, doch an den nächsten drei Wettkampftagen ist hier noch jede Menge Potential und es wird sicher noch nach oben gehen.

Mit dem Breitensportturnier beim SV Moosbach startet jedes Jahr auch die Hallensaison im Einzel.
Die Neumarkter standen beim Nachbarverein mit 27 Startern an der Schießlinie – mehr schafft kein anderer Verein. Neben den Arrivierten, wussten insbesondere die Nachwuchstalente, für viele war es die erste Turnierteilnahme zu überzeugen, Mia-Eni Wuttke konnte bei den Jüngsten gleich bei ihrem ersten Wettkampf die gesamte Konkurrenz hinter sich lassen.